Montag, 16.7.2018 Tag der Anreise. Die Anfahrt nach Nardt war beschwerdefrei. In der Landesfeuerwehrschule lernten wir die jungen Kameraden aus Seiffen kennen, welche mit uns dann eine Gruppe bildeten. Nach dem Mittagessen stand am Nachmittag erst einmal Einkaufen auf dem Plan. Nach einem schmackhaften Abendbrot ging es zum Baden an den Geierswalder See und danach zur Nachtruhe ins Bett.
Nach dem Frühstück am Dienstag dem 17.7.2018 erfolgte eine sehr lehrreiche Einweisung in die einzelnen Stationen. Unmittelbar darauf wanden wir uns den sportlichen Aktivitäten im Kugelstoßen und dem Staffellauf zu. Nach einem leckeren Mittagessen ging es mit der Schnelligkeitsübung und dem Löschangriff weiter. Nun da sich der Tag dem Ende neigte, gönnten wir uns nach dem Abendessen ein Eis. Gegen 20.00 Uhr absolvierten wir dann noch ein Schlauchrolltraining in Form von Schlauchkegeln.
Mittwoch der 18.7.2018 war der eigentliche Übungstag. Und so wurde dieser dann auch genutzt. Auf das Frühstück folgte eine Übung Kugelstoßen. Direkt im Anschluss ging es zum Staffellauf, bei dem wir uns um satte drei Sekunden verbessern konnten. Es folgte eine weitere Kugelstoßübung um ein Übertreten beim Abstoß zu vermeiden. Nach dem Mittagessen trainierten wir unsere Schnelligkeit, die dann auch zunehmend besser wurde. Bei der Übung des Löschangriffs wurde schnell klar, wie wichtig es ist, seinen Text zu lernen. Nach dem Abendessen wurde dann noch einmal der Staffellauf geübt.
Donnerstag, 19.7.2018 Tag vor der Abnahme. Nach dem Frühstück folgte nun letztmalig eine Kugelstoßübung, um letzte Fehler auszuräumen. Hier und auch beim Staffellauf konnten wir unsere Leistungen weiter steigern. Anschließend stellten wir erneut unsere Schnelligkeit auf die Probe, die aber doch noch etwas zu Wünschen übrig ließ. Auch beim Löschangriff gab es noch einige kleine Texthänger. Nach dem Mittagessen lernten wir fleißig für das Quiz. Am Abend wurde dann lecker gegrillt, und zum Abschluss nochmals Schlauchkegeln gespielt.
Freitag, 20.7.2018 der Tag der Abnahme. Nach dem Frühstück wartete zunächst das Quiz, welches mit drei Punkten recht gut verlief. Als nächstes ging es zum Kugelstoßen, wo uns ärgerliche zehn Zentimeter auf die maximale Punktzahl von vier Zählern fehlten. Dafür konnten wir uns aber beim Staffellauf um eine weitere Sekunde verbessern. Nach dem Löschangriff, bei dem alle vier Punkte erzielt hatten, wurde auch die Schnelligkeitsübung zwar mit nur zwei Punkten echt knapp, aber dennoch erfolgreich absolviert. Nach dem Mittagessen kühlten wir uns beim Baden im See ab. Am Abend sahen wir eine magische Zaubershow und feierten eine riesen Party in der Disco.
Samstag, 21.7.2018 Tag der Abreise. Das Frühstück war der Auftakt in einen fröhlichen, aber auch ein klein wenig traurigen Tag. Nun wurde es Zeit die Koffer zu packen und die Zimmer auf Vordermann zu bringen, bevor die offizielle Verleihung anstand. Jeder war stolz und froh es geschafft zu haben, aber doch auch ein wenig betrübt, da nun jeder wieder seiner eigenen Wege ziehen würde. Dennoch war es eine sehr sportlich aufregende, super schöne und überaus gelungene Ausbildungswoche in Nardt.
Die geschilderten Ausführungen stammen von den Teilnehmern der Ausbildungswoche in Hardt selbst.
Die Leitung der Stadtjugendfeuerwehr Chemnitz gratuliert allen Absolventen der Jugendleistungsspange und bedankt sich für die oben aufgeführten Informationen auf das herzlichste. Mit kameradschaftlichen Grüßen
FglÖ René Eppendorfer

Anlässlich der diesjährigen 875 Jahrfeier wurde am Wochenende des 25.08.2018 und 26.08.2018 in Chemnitz das alljährlich stattfindende Stadtfest begangen. Natürlich präsentierte sich auch in diesem Jahr die Stadtjugendfeuerwehr der chemnitzer Bevölkerung und den interessierten jungen Gästen am bewährten Standort im Stadthallenpark. In unserem Pavillon konnte man mit Hilfe einer Buttonmaschine seinen ganz eigenen, individuellen Button, mit verschiedenen Feuerwehrmotiven, fertigen lassen. Dieses fand bei den jüngsten unserer Gäste regen Anklang. Ebenso boten wir den Kids, natürlich auch unter Mithilfe der Eltern, coole Feuerwehrfahrzeugmodelle zum basteln. Im Außengelände des Stadthallenparks war praktisches Können gefragt. Bei einer Löschübung stellten sich viele große und kleine Besucher der Herausforderung und damit ihr Geschick unter Beweis. Das eigens von der Feuerwache 1 bereitgestellte Tanklöschfahrzeug erweckte allgemein großes Interesse. Anschaulich und kompetent wurden hier verlastete Aggregate und aktuelle Löschtechnik neugierigen Gästen näher gebracht. Ein dickes Lob gilt den Veranstaltern und Organisatoren, die mit all den Schaustellern und Attraktionen für ein abwechslungsreiches und buntes Wochenende sorgten. Insbesondere bedankt sich die Leitung der Chemnitzer Stadtjugendfeuerwehr bei allen mitwirkenden Freiwilligen Feuerwehren sowie deren Jugendgruppen für die umfangreiche Unterstützung und die Betreuung des Pavillon der Stadtjugendfeuerwehr Chemnitz. Auch im nächsten Jahr freuen wir uns, das Chemnitzer Stadtfest mit unserem Mitwirken zu unterstützen und verbleiben mit kameradschaftlichen Grüßen. FGLÖ Rene Eppendorfer

 

Zum Bilderalbum

Am Samstag den 22.09.2018 fand zum nunmehr 16.mal der Jugendlöschzug der Stadtjugendfeuerwehr Chemnitz statt. Freiwillige Feuerwehren aus Wittgensdorf, Adelsberg, Stelzendorf sowie die Jugendgruppe des ASB trafen sich gegen 8.00 Uhr morgens am Gerätehaus in Mittelbach. Nach einem starken dem Frühstück vor Ort, starteten die Nachwuchseinsatzkräfte in einen top organisierten und äußerst realistisch gestalteten Einsatztag. Nachdem die Einsatzsirene zum Ausrücken aufrief, sprangen alle Jugendlichen auf ihre jeweils mitangereisten Einsatzfahrzeuge. Es ging zu einem Wald-und Flächenbrand mit mehreren verletzten Personen an den Stausee in Rabenstein. Angefangen von der Löschwasserversorgung aus offenem Gewässer bis hin zum Auffinden und der Übergabe der verletzten Personen an den Rettungsdienst, hatten alle Kinder sowie deren Betreuer, alle Hände voll zu tun. Nachdem das letzte Glutnest abgelöscht und der letzte Patient versorgt war, konnten die gewählten Gruppenführer die Arbeit ihrer Einsatzgruppen, in Form einer kleinen Auswertung, beurteilen. Nun da die Einsatzstelle beräumt war, rückten alle jungen Kameradinnen und Kameraden wieder ab. Doch bereits auf der Rückfahrt nach Mittelbach erfolgte eine Einsatzübernahme der mobilen Leitstelle. Explosion mit verwundeten Personen im Betonwerk Mittelbach hieß das geplante Einsatzszenario. Nach Ankunft und schneller Aufgabenverteilung an die einzelnen Trupps, ebenso wie an der Einsatzstelle am Stausee Rabenstein, wurde auch hier die Löschwasserversorgung über alle Löschfahrzeuge installiert, verwundete Personen wurden zügig erst versorgt und schnellstmöglich dem Rettungsdienst über geben. Bei der Brandbekämpfung kamen, ähnlich wie in Rabenstein, hier ebenfalls mehrere Strahlrohre zum Einsatz. Nach getaner Arbeit fand auch hier der Gruppenführernachwuchs die richtigen Worte um die hervorragende Leistung seiner Mannschaft entsprechend zu huldigen. Nach diesen zwei anstrengenden aber schnell abgearbeiteten Einsatzszenarien ging es in die verdiente Mittagspause. Alle Anwesenden ließen sich die leckeren Bratwürste vom mittelbacher Holzkohlegrill schmecken. Nach etwas Fahrzeugkunde am Adelsberger Löschfahrzeug heute erneut die Einsatzsirene. Diesmal forderte die Leitstelle eine Suche nach mehreren vermissten Personen bzw.eine unbekannte Rauchentwicklung in einem leerstehenden Gebäude in Grüna. Nach allen unmittelbaren Einatzvorbereitungen wurde der Brandherd schnell entdeckt und vollständig abgelöscht. Allerdings hatten die Jungs und Mädels vom ASB-Rettungsdienst diesmal richtig Stress. Kurzzeitig waren alle Behandlungsplätze belegt, und es kamen noch weitere Patienten hinzu, denn auch junge Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr mussten nach Zusammenbrüchen an die Lebensretter übergeben werden. Doch dank der professionellen Zusammenarbeit aller Beteiligten konnte diese Extremsituation schnell gemeistert werden. Am Ende des Tages ging es natürlich allen Mitwirkenden blendent und niemand musste ernsthaft leiden oder hatte sich gar verletzt. Alles das war Teil des Gesamtkonzepts für das sich auch diesmal, wie auch in den vorangegangenen Jahren, Kamerad Hans Voigt von der Freiwilligen Feuerwehr Mittelbach verantwortlich zeichnet. Hans lobte in seiner abschließenden Auswertung die außerordentlich professionelle und nahezu perfekte Funkdisziplin der Kids, beim Umgang mit den digitalen Funkgeräten. Kamerad Hans Voigt bedankte sich letztlich bei allen Teilnehmern am diesjährigen Jugendlöschzug der Stadtjugendfeuerwehr Chemnitz. Gleichzeitig übergab er, aus Altersgründen, die Organisation sowie die Durchführung künftiger Veranstaltungen an die Freiwillige Feuerwehr Wittgensdorf. Wir alle, insbesondere die Leitung der Stadtjugendfeuerwehr Chemnitz danken dem Kamerad Hans Voigt aus Mittelbach, mit tiefstem Respekt, für die vielen schönen Jahre und die geleistete Arbeit. Ein weiterer Dank geht natürlichen auch an all seine Kameradinnen und Kameraden, die ihn all die Jahre unterstützten und ihm zur Seite standen. Weiterhin gilt unser Dank der Stadtjugendsprecherin Monique Thiele für tolle, eindrucksvolle Fotos. Die Chemnitzer Stadtjugendfeuerwehr bedankt sich bei allen Freiwilligen Feuerwehren, deren Jugendgruppen, sowie dem ASB und bei allen mitwirkenden Personen die den 22.09.2018 zu dem gemacht haben was er war: Authentisch, spannend und vor allem sehr erfolgreich.
Respekt und Hochachtungsvoll
René Eppendorfer, FGLÖ

Am Sonntag den 03.06.2018 öffnete das Kinderfest auf der Küchwaldwiese seine Pforten. So wie in den vorangegangenen Jahren auch sorgten allerlei Attraktionen, Künstler und Vereine für Kurzweil bei Alt und Jung. Bei sommerlichen Temperaturen und schönstem Sonnenschein konnten sich die Jüngsten, unter anderem ein Bild von der Arbeit und den Aufgaben städtischer Einrichtungen machen. So präsentierte sich auch dieses Jahr wieder die Chemnitzer Stadt Jugendfeuerwehr mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Grüna und der Freiwilligen Feuerwehr Altchemnitz. Neben der Präsentation der aktuellen Löschfahrzeuge aus beiden Wehren, hatten die Kids die Möglichkeit, ihr Können bei einer Löschübung unter Beweis zu stellen. Beim Basteln und Malen in unserem Pavillon waren der Kreativität keine Grenzen gesetzt. So, zum Beispiel, konnten die Kinder sich ihren eigenen Button basteln. Viele Eltern und Großeltern ließen es sich nicht nehmen ihre Sprösslinge tatkräftig bei allen Aktivitäten zu unterstützen. Als besonderes Highlight durften wir, voller Stolz, einen Überraschungsgast begrüßen. Samson, bekannt aus der Sesamstraße, erwies uns höchstpersönlich die Ehre. Auch er absolvierte, mit Bravour, die Löschübung.
Die Stadt Jugendfeuerwehr bedankt sich bei allen Mitwirkenden der Freiwilligen Feuerwehren Grüna und Altchemnitz für einen super schönen Sommertag auf der Küchwaldwiese. Desweiteren bedanken wir uns bei den Organisatoren für eine gelungene Veranstaltung. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Kinderfest. Mit kameradschaftlichen Grüßen
FGLÖ René Eppendorfer

 

Zum Bilderalbum